Zhao Bin: Breite Beachtung am Regensburger Galerienabend 2017

Zhao Bin | Artspace ErdelSeit rund 20 Jahren bietet der Regensburger Galerienabend Kunstfreunden die Chance, bei einem relaxten Bummel Kunst unterschiedlichster Genres und Stilrichtungen zu studieren und sich bei einem Glas Wein auszutauschen.

2017 präsentierte sich der Artspace Erdel mit einer Solo Show des chinesischen Künstlers Zhao Bin. Der Schwerpunkt der Ausstellung lag auf neuen Arbeiten, die während des Künstleraufenthalts in Augsburg im Sommer 2017 entstanden sind.

Lustvolle Inszenierung der scheinbaren Idylle

Fünf großformatige Arbeiten aus der Serie "Lustvoller Panda". Mit dieser Serie führt Zhao Bin die Erforschung der Mechanismen der medialen Selbstdarstellung konsequent fort. Für den Wunsch nach Individualität und Einzigartigkeit in der Massengesellschaft findet Zhao Bin ironisch liebevolle Metaphern. Die Künstlichkeit des medialen Surroundings ästhetisiert er in hochartifiziellen Landschaftsräumen.

Zhao Bin | Artspace Erdel

Die Inszenierung des Alltags bringt Zhao Bin durch die Farbpalette und spiegelglatte Oberflächen zum Ausdruck. Er übersteigert damit die Ausdrucksformen der Filter der diversen Fotoapps und verweist auf die glattpolierten Oberflächen, auf denen jegliche Spuren von Singularität unsichtbar gemacht wurden.

Die Bildmotive zeigen Frauen beim Sonnenbaden, beim selbstvergessenen Spiel mit dem Smart Phone, den Blick aus dem Hotelzimmer auf ein romantisches Bergpanorama. Die ganz normale Auszeit der Mittelklasse. Immer mit dabei, der Panda, der mit Pinsel oder Smart Phone die Szenerien festhält und den Schein der Idylle stört.

Verstörende Verlockung

Nichts ist harmlos. Nichts ist wie es scheint. Nicht bei Zhao Bin. Er versteht es meisterhaft, den Betrachter wohlgemut in seine Bildwelten zu locken. Die Farben versprechen Freude. Die Bildmotive Verlockung. Doch wehe dem, der nicht wachsam ist. Schnell bewegt man sich mit auf dünnem Eis. So nimmt es nicht Wunder, dass sich das kunstsinnige Publikum schnell in Interpretationen verstrickte und dabei diebischen Spaß hatte.

Die Werke sind bis 13. Oktober im Artspace Erdel, Fischmarkt 3 ausgestellt. Ab 16. Oktober 2017 können sie jederzeit nach Vereinbarung im Schaulager des Dr. Erdel Verlags am Schallern 4 besichtigt werden.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos: Antonia Kienberger


Künstler im Artspace Erdel

Wer ist online?

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online