Dirk Streitenfeld: Kunztgemälde

19. Oktober 2017 - 6. Januar 2018

Dirk Streitenfeld | Artspace ErdelDer Moorbauer, Öl auf Leinwand, 60 x 90 cm, 2016.

„Die Welt der Fehler ist die meine“, meint Dirk Streitenfeld. Am 19. Oktober 2017 stellt er im Artspace Erdel seine Bild- und Sprachwelten unter dem Titel Kunztgemälde persönlich vor.

Ein Reigen voller Wohl- und Misstöne. Komisch, subtil, skuril und oftmals völlig absurd. Ölmalerei vom Feinsten mit gut ausbalanciertem Witz.

Regina Streitenfeld kommentiert mit ihrer textilen Objektkunst Gemälde von Dirk Streitenfeld und führt das Spiel mit Bedeutungen auf anderen Ebenen weiter. Ihre Kleinplastiken sind mit der Pop-Art verwandt und zeigen Regina Streitenfelds Vorliebe für Warenästhetik.

Eröffnung der Ausstellung "Kunztgemälde"

19. Oktober 2017 um 20 Uhr.
Regina und Dirk Streitenfeld sind anwesend.

Öffnungszeiten Artspace Erdel

Jour Fixe: Mittwoch 16-19 Uhr
und jederzeit gerne nach Absprache
Tel.: 0941.70 21 94
Mobil Wolf Erdel: 0170.31 80 748
Mobil Antonia Kienberger: 0175.89 19 572
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zhao Bin: V.I.P.

23. September - 13. Oktober 2017

Zhao Bin im Artspace Erdel Regensburg 2017Lustvoller Panda 1, Öl auf Leinwand, 100 x 140 cm, 2017.

Die neuen Arbeiten des chinesischen Künstlers Zhao Bin sind während seines Künstleraufenthalts in Augsburg im Sommer dieses Jahres entstanden. Mit dieser Serie führt Zhao Bin konsequent die Erforschung der Mechanismen der medialen Selbstdarstellung fort.

Für den Wunsch nach Individualität und Einzigartigkeit in der Massengesellschaft findet Zhao Bin ironisch liebevolle Metaphern. Die Künstlichkeit des medialen Surroundings ästhetisiert Zhao Bin in hochartifiziellen Landschaftsräumen.

Überblick über die neuen Arbeiten von Zhao Bin

Öffnungszeiten Artspace Erdel

Jeden Mittwoch 16-19 Uhr
sowie jederzeit gerne nach Vereinbarung
Tel.: 0941.70 21 94
Mobil Wolf Erdel: 0170.31 80 748
Mobil Antonia Kienberger: 0175.89 19 572
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zhao Bin studierte an der Akademie der Künste in München von 1999 bis 2006 Malerei bei Prof. Axel Kasseböhmer. Die Diplomarbeit wurde mit dem Laura und Lorenz Reibling - Preis der Stiftung Kunstakademie München prämiert.

Ausstellungen im Dongwuan Museum, China (2015), im Millenium Center of Contemporary Art, Changsha, China (2012), in der Galerie Patricia Zewe, München (2011), Galerie Krampl, München (2009), in der Galerie Tai Yan Hong, Shanghai (2009).

Die Galerie Dr. Erdel Verlag arbeitet seit über zehn Jahren mit dem chinesischen Künstler Zhao Bin zusammen. Prozesse kultureller Durchdringungen, Aneignungen, Adaptionen, aber auch immer wieder Marginalisierungen und Aspekte des Fremden, die sich auch unabhängig von kulturellen Prägungen, nicht überwinden lassen, sind ein wesentliches Thema in Zhao Bins Werken.

Zhao Bin lebt in Changsha und München.

Volker Pfüller: Theaterarbeit

27. April - 22. Juni 2017

Shakespeare: Viel Lärm um nichts
Theater Rudolstadt
Premiere am 20. Juni 2014

Eröffnung am 27. April 2017 um 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers im Artspace Erdel Fischmarkt 3

Überblick über die ausgestellten Figurinen, Theaterplakate und Illustrationen von Volker Pfüller

Volker Pfüller hinterlässt mit jeder Arbeit eine Marke. Seine Arbeiten bestechen durch das Zeichnerische, die Farbbrillianz und seinen unverwechselbaren Strich. Kaum ein anderer Gestalter bewegt sich so flexibel innerhab des selbst abgesteckten Terrains. Seine Handschrift ist unverwechselbar und markant. Die emotional aufgeladene Farbgebung seiner Arbeiten führen zu einer hohen Intensität.

Häufig bestimmt die große Liebe zum Extremen, sogar zum Radikalen seine Bildsprache, die von handfesten, derben Späßen bis zum Melancholisch-Heiteren, Poetischen reicht.

Seine individuelle Art der Illustration wirkte stilbildend. Er zeichnet bevorzugt direkt auf den Stein, die Druckplatte oder einen anderen Druckträger. Formal knüpft er an das Bildnis- und Starplakat an, der Schauspieler in seiner Rolle ist eines der zentralen Themen seiner Plakatgestaltung. Das immer wiederkehrende Thema sind Gesichter, die Beschreibung menschlicher Züge, besonders als Ausdruck der jeweiligen Zeit und der sozialen Umgebung.

Das magische Viereck

24. September – 27. Oktober 2016

Artspace Erdel Regensburg Das magische Viereck 2016

Frieda Korda, Antwerpen: Fotocollage

Pomodoro Bolzano, Regensburg: Soziale Plastik

Peter Dorn, Regensburg: Videoinstallation

Juan Fernando de Laiglesia, Pontevedra: Mixed Media

Zhao Bin, Changsa: Malerei

Wolf Erdel, Regensburg: Foto-Installation

Realität und Wahrnehmung im Rahmen

Themenausstellung mit herausragenden Arbeiten verschiedener Genres. Sie alle demonstrieren die magische Verwandlung von Wirklichkeit und Fiktion, sobald unsere Vorstellung sie in das Viereck des Abbildes fasst.

Die Ausstellung Das magische Viereck orientiert sich am Interesse "an Ideen, nicht bloß an bildlicher Fabrikation" (Duchamps). Die Auswahl der Werke richtet sich nach dem Anspruch, unsere Weltsicht mit starken und einprägenden Bildern um originelle Denkansätze zu bereichern.

Die Neuartigkeit der in den Bildern vermittelten Ideen haben die Kraft, dem aufgeschlossenen Rezipienten seinerseits neue Denkpfade zu eröffnen. Unter dieser Perspektive "fängt die zeitgenössische Kunst an, eine fortwährende Überraschung zu sein." (Juan Fernando de Laiglesia).

Zhao Bin: weiter gehen

2. Juni - 15. Juli 2016

Zhao Bin beim Dr. Erdel Verlag
Zhao Bin: „come back“
Öl auf Leinwand, 90 x 130 cm, 2016

Eröffnung am 2. Juni 2016 um 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers im Artspace Erdel Fischmarkt 3

Die Soloshow steht unter dem Motto „weiter gehen“ und versammelt Arbeiten zum zentralen Thema in Zhao Bins Œuvre: Die Individualität der Menschen in der Massengesellschaft. Im neuen Werkzyklus seziert Zhao Bin die Spielarten der medialen Selbstinszenierung in Zeiten der permanenten globalen Öffentlichkeit. Motiviert vom Wunsch nach Einzigartigkeit, angetrieben vom Mechanismus der ständigen Überbietung, entwickeln sich gruppenspezifische Codes und ein Überfluss an Bildern und Texten, die die Kommunikation oftmals kollabieren lassen. 

Die Galerie Dr. Erdel Verlag arbeitet seit über zehn Jahren mit dem chinesischen Künstler Zhao Bin zusammen. Prozesse kultureller Durchdringungen, Aneignungen, Adaptionen, aber auch immer wieder Marginalisierungen und Aspekte des Fremden, die sich auch unabhängig von kulturellen Prägungen, nicht überwinden lassen, sind ein wesentliches Thema in Zhao Bins Werken.

Zhao Bin studierte an der Akademie der Künste in München von  1999 bis 2006 Malerei bei Prof. Axel Kasseböhmer. Die Diplomarbeit wurde mit dem Laura und Lorenz Reibling - Preis der Stiftung Kunstakademie München prämiert.

Ausstellungen im Dongwuan Museum, China (2015), im  Millenium Center of Contemporary Art, Changsha, China (2012), in der Galerie Patricia Zewe, München (2011), Galerie Krampl, München (2009), in der Galerie Tai Yan Hong, Shanghai (2009).

Zhao Bin lebt in Changsha und München.

Links

Mehr Werke aus der Serie VIP von Zhao Bin

Die ausgetellten Werke der Ausstellung Zhao Bin: weiter gehen

Juan Fernando de Laiglesia: Werkstatt des Weltenschöpfers

5. Juli - 21. September 2013

Dr. Erdel Verlag Juan Fernando de Laiglesia
Juan Fernando de Laiglesia: "Gran flujo simultáneo / Detail" (2011)

Juan Fernando de Laiglesia ist zur Eröffnung anwesend.

Mit "Werkstatt des Weltenschöpfers" knüpft Juan Fernando de Laiglesia an die beiden vorangegangenen Ausstellungen in den Jahren 2008 und 2010 an.

2008 standen das moderne Nomadentum, der Transit, Kreativität und die globale Erforschung neuer Lebensentwürfe im Mittelpunkt. 2010 im internationalen Jahr der Astronomie verwirklichte er in der Galerie Dr. Erdel Verlag ein UNESCO - Projekt zum Beitrag der Kunst bei der Erforschung unseres Universums.

Die kommende Ausstellung führt diese Gedankengänge in einer Befragung unseres Kunstbegriffes fort. Denkt Juan Fernando de Laiglesia über Kunst nach, fallen ihm folgende Aspekte dazu ein: Vergnügen, Schöpfung, Freiheit, Ungehorsam, Handwerk, Mechanik, Objekt, Handel, Realität, Repräsentation, Symbol, Utopie, Publikum, Fest, Glamour, Humor.

De Laiglesia thematisiert die Rolle des Kunstbetrachters. Nicht bloß in der Rezeption des Kunstwerkes, sondern im direkten, physischen Kontakt zwischen Material und Publikum entstehen seine Kunstwerke. Auch diesmal werden die Besucher der Vernissage, am 5. Juli 2013 die Entstehung eines Werkes miterleben.

Das folgende Video bietet eine kurze Bilderfolge und einige Videos zu den vorangegangenen Ausstellungen mit J.F. de Laiglesia. Die Dokumentation zur vorletzten Ausstellung (400 lunas emocionadas) ist inzwischen fertiggestellt und kann zur Ausstellung vorgestellt werden.

Bilder zu Ausstellungen mit J.F. de Laiglesia 2008 - 2012. (Video: Erdel Verlag)

Fernando de la Jara: Der magische Moment

19. April - 14. Juni 2013

Fernando de la Jara: Mosquitos
Fernando de la Jara: "Mosquitos"
140 x 100 cm, Tempera auf Leinen, 2011
12.000 Euro

Fernando de la Jara ist zur Eröffnung anwesend.

Zur Eröffnung am 19. April 2013 um 20 Uhr
spricht der Generalkonsul Julio Walter Negreiros Portella

Generalkonsulat der Republik Peru in München

Überblick über die gezeigten Arbeiten von Fernando de la Jara

Zhao Bin: Der andere Blick

30. November 2012 - 25. Januar 2013

Zhao Bin Artspace Erdel Regensburg
Serie: Chinesische Nachrichten
Bild Nr. 6, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2010

In seinen neuen Arbeiten aus den Jahren 2011 und 2012 gelingt es Zhao Bin mit seinem ihm eigenen Humor einen frischen, fremden und neuen Blick auf die chinesische Kultur zu werfen. Weder Selbstentfremdung noch Identitätsverlust, sondern die spannendste Form von Exotik und eine hohe Kunst.

Zhao Bin ist zur Eröffnung anwesend.

Überblick über die gezeigten Arbeiten von Zhao Bin.

 

Karl Aichinger bei Wolf Erdel: Ernte 22

22. September - 16. November 2012

Karl Aichinger: Sonnenauf- und -untergang / Piazzolla gehört, 1999Karl Aichinger: "Sonnenauf- und -untergang / Piazzolla gehört"
Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, 23. März 1999

Eröffnung der Ausstellung am 22. September 2012 um 19:30 in Anwesenheit des Künstlers.

Die Jahre 2011 und 2012 erwiesen sich für Karl Aichinger als sehr intensive und produktive Jahre.

Nach erholsamen Sommerwochen eröffnen wir die neue Saison zum Galerienanbend in Regensburg am 22. September 2012 um 19:30 Uhr

Während des Galerienabends am 22. September 2012 führen wir im Innenhof der Galerie einen Film von Karl Aichinger vor, der die Erlebniswelt des Künstlers, die Synergie zwischen Musik, Farbe und Form auf einfühlsame Weise nachvollziehbar macht.

Überblick über die gezeigten Arbeiten von Karl Aichinger

Ludwig Gebhard: Figuration und Konkrete Kunst

1. Juni 2012 - 26. Juli 2012

Dr Erdel Verlag Ludwig Gebhard

Ludwig Gebhard: "Kühler Kopf", Farblinolschnitt 42 x 30 cm (Blatt: 70 x 50 cm)

Die dritte Ausstellung mit Werken Ludwig Gebhards in der Galerie am Fischmarkt zeigt einen Überblick seines druckgrafischen Werkes - dabei insbesondere zwei zentrale Themen seines Schaffens: Konkrete Kunst und expressive Figuration zum Thema des Menschenbildes.

So sehr Gebhard von der visuellen Erforschung und Eroberung der Grundelemente bildhafter Darstellung fasziniert war, war ihm auch der Mensch als Thema seiner künstlerischen Aussage ein echtes humanistisches Anliegen. Ludwig Gebhard wollte stets eine Aussage abgeben über die Beschaffenheit unserer Gesellschaft und plädierte für die freie, ganzheitliche Entfaltung des Individuums.

Die Ausstellung zeigt diese Themen in den für den Künstler charakteristischen farbstarken Kadenzen. Die Werke sind beeindruckende Zeugen seiner handwerklichen Meisterschaft im Linoldruck und in der Radierung.

Die Ausstellung wird am Freitag, den 1. Juni 2012 um 20:00 in der Galerie am Fischmarkt mit einer kurzen Einführung in das Werk des Künstlers eröffnet. Conradine Gebhard, Gattin des Künstlers und Inhaberin der Galerie Gebhard in Landsberg am Lech, wird anwesend sein.

Für Sie offen!

Artspace Erdel Fischmarkt 3

Jour Fixe: Mittwoch 16-19 Uhr
Ansonsten jederzeit gerne nach Absprache.

Schaulager Am Schallern 4
auch jederzeit gerne nach Absprache

E-Mail wolf@erdel.de
Tel. +49 941.70 21 94
Dr. Wolf Erdel +49 170.31 80 748
Dr. A. Kienberger +49 175.89 19 572

Anmeldung

Melden Sie sich hier für den Newsletter und für weitere Infos (auch Presse-Info) an!

Künstler im Artspace Erdel